Video des Monats 05/ 16

Was ist Deine Meinung? Welchen Sinn hat eine Kampfkunst im 21.Jhd.?

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ototo-chan (Montag, 09 Mai 2016 10:54)

    Im Großen und Ganzen hat der Videoersteller schon gesagt, warum Matial Art auch heute noch Sinn macht. Es geht heutzutage, außer bei Militär und Co., um den innneren Konflikt, das innere Wachsen an der Herausforderung die eine Kampfkunst an Körper und Geist stellt. Eine innere Entwicklung, die hilft das Selbsvertrauen und das Selbst zu steigern.

    Auch ist leider nicht zu verleugnen, dass die heutige Zeit (wieder) etwas angespannter, ja sogar agressiver, geworden ist. So ist es Sinnvoll den Körper und den Geist darin zu schulen, potentiell gefährliche Situationen zu erkennen und dann, hoffentlich, effektiv zu meiden. Wenn das nicht möglich ist kann eine Kampfkunst helfen, den uns von der Natur gegebenen Starre- und Fluchtreflex zu minimieren, und durch die erlernten und verinnerlichten mentalen sowie körperlichen Techniken doch noch, mehr oder minder, heil aus einer misslichen Lage heraus zu kommen.

    Aber das Wichtigste (für mich zumindest) ist der Spaß an der Bewegung und das Fokussieren (vor allem im ganzen Inneren) auf eine Tätigkeit. Was in unserer schnelllebigen Zeit des "multi-tasking" zu kurz kommt. Dabei ist es im Prinzip egal ob man Matial Arts oder einen Töpferkurs macht. Durch den Abbau von Stress und innerer Angespanntheit, kann man ein inneres Gleichgewicht (Zufriedenheit) wiederfinden, was unweigerlich zu einem positiveren Umgang mit sich selbst, und dadurch auch mit anderen führt.

    Gehabt Euch alle wohl

  • #2

    Hiltrud (Montag, 09 Mai 2016 13:04)

    Hallo Ototo-chan,
    Danke dass Du Deine Meinung zum Video geäußert hast, und damit auch die Arbeit, die das Heraussuchen und Bereitstellen des Films macht, würdigst.
    Danke auch für`s Wohl gehabt sein.

    Für mich persönlich gibt es viele Gründe warum ich Kampfkunst zu lernen versuche. Aber ich will es mit Zitaten erklären was mir so wichtig ist.
    Zum einen aus den Seiten unseres Dojos:
    Die Kampfkunst beschäftigt sich über die körperliche Ebene hinaus mit den geistigen und philosophischen Ursprüngen.Es geht vor allem um den Kampf mit sich selbst! (Das würde ich unterstreichen, wenn ich es auf meinem PC könnte)
    Es ist eine Methode um sich selbst kennen zu lernen, und seine Persönlichkeit weiterzuentwickeln.

    Ziel der Kampfkunst ist also vordergründig die Selbsterkenntnis, die Kampftechniken dienen dabei als Mittel und der Aspekt der Selstverteidigung ist reines Beiwerk.

    Wenn wir den Begriff Kampf hier also als Auseinandersetzung definieren, kommen wir dem Sinn der Kampfkunst näher. Auseinandersetzung meint hier vor allem Auseinandersetzung mit sich selbst. Wichtig ist z.B. die Wahrnehmung der eigenen Gefühle, auch der vermeintlich negativen. Wie gehe ich mit Gefühlen wie Wut oder Angst um und wo kommen diese überhaupt her? Wenn ich mich also im Sinne der Kampfkunst mit mir auseinandersetze, lerne ich die Wechselwirkungen und Zusammenhänge von Körper und Geist zu erkennen und kann an deren Harmonisierung und Einheit arbeiten.

    Und das ist nach meiner Meinung nach in allen Konflikten mit anderen Menschen von Vorteil.

    Zum anderen ein Zitat von Morihei Ueshiba, Begründer des Aikido aus: "The Art of Peace"

    "Aikido beginnt bei Dir. Arbeite an Dir selbst und an Deiner gewählten Aufgabe innerhalb der Lehre. Jeder besitzt einen Geist, der geschärft werden kann, einen Körper, der in irgendeiner Weise trainiert werden kann, einen Pfad, dem er folgt. Du bist hier aus keinem anderen Grund, als Dir Deiner inneren Göttlichkeit bewußt zu werden und Deine Erleuchtung zu erlangen. Hege den Frieden in Deinem Leben und wende die Prinzipien des Weges an auf alles, was Dir begegnet."

    Mehr ist eigentlich für mich nicht zu sagen!

    LG Hiltrud