Du sollst deine Feinde lieben, wie dich selbst?

Ein paar Zeilen aus der Feder von Christa Jasinski:

 


Du sollst Deine Feinde lieben wie Dich selbst – das steht doch im Neuen Testament, oder? Angeblich hat Jesus genau diese Worte gesagt und viele Menschen plappern es nach, ohne überhaupt darüber nachzudenken. Hat Jesus das wirklich gesagt?


Gehen wir dem Ganzen doch mal auf den Grund.
Da ich immer auf die Ursprünge von Worten schaue, habe ich mal nachgesehen, wo das Wort "Feind" seinen Ursprung hat. Das Substantiv Feind geht über das mittelhochdeutsche viant, das althochdeutsche fiant auf das germanische fijænd zurück, einer Ableitung zum germanischen fij–æ– „hassen“. Die ursprüngliche Bedeutung von "fijænd" lautet also „der Hassende“.

Das zeigt, dass obige Aussage ein völliger Anachronismus ist, denn wer hasst, kann nicht lieben! Wie soll ein Hassender lieben? Ist er in der Lage, seinen Hass aufzugeben, dann hat er keinen Feind mehr. So einfach ist das.

Doch wie kommt die Aussage in der Bibel zustande. Geht man hier auf die ursprünglichen Schriften zurück, so steht dort etwas ganz Anderes. Da steht nämlich: "Du sollst Deinen Gegner lieben wie dich selbst." Aus Gegner wurde also in den heutigen Übersetzungen "Feind" gemacht.
Doch was ist ein Gegner?

Er ist nichts anderes als ein Gegenüber! Und nun hört sich das Ganze schon anders an: "Du sollst dein Gegenüber lieben, wie dich selbst." Und mein Gegenüber ist alles: die Pflanzen, Tiere, und Menschen, denen ich begegne! Jesus weist damit auf die allumfassende Liebe hin. Er weist niemals auf einen Feind hin. Da Menschen, die in ihrer Mitte sind, nicht hassen können und keine Feinde haben, brauchen sie solche Angaben nicht. Und Menschen, die nicht in ihrer Mitte sind und noch hassen, müssen erst einmal lernen, sich selbst zu lieben - wie Jesus es sagte und wer sich selbst liebt, hasst nicht!    

 

 

Dem kann ich gar nichts hinzufügen.

LG S.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0