logo sdw

Raus aus dem Alltag – rein ins Dojo!


Wie läuft eine Übungseinheit ab?

 

Vor und nach dem Training sammeln wir uns in einem Augenblick der meditativen Versenkung.

Wir verlassen den Alltag und treten ganz bewusst in den sicheren Raum und schenken unsere Aufmerksamkeit dem Moment.

 

Bevor der Unterricht beginnt, bringen wir bei einem kurzen Grußzeremoniell den Respekt voreinander zum Ausdruck.

 

Das Training beginnt zunächst mit einer Aufwärmperiode.

Einleitende Übungen, die aus dem traditionellen Aiki taiso stammen oder Elemente des Qi Gong oder des Mako-ho enthalten.

Sie helfen Dir dabei, Deine Aufmerksamkeit noch weiter zu sammeln, Deinen Geist und Deinen Körper wieder zueinander zu bringen.Es folgen kräftigende Übungen, Übungen zur Verbesserung der Haltung und der äußeren wie inneren Flexibilität.

Den Abschluss bilden Bewegungs- und Fallübungen (Ukemi waza), dann beginnt der Unterricht in den eigentlichen Techniken.

 

Die "Techniken" des Aikido (und des Daitoryu Aiki Jujutsu) bestehen aus Würfen und Hebeln.

Würge-, Schlag und Tritttechniken sind ebenfalls Bestandteil des Unterrichts.

 

Alle Techniken werden vornehmlich im Stehen (tachiwaza), aber auch im Sitzen (suwariwaza) und im Sitzen bei stehendem Angreifer (hanmi handachi waza) geübt.

 

Waffentraining (Bukiwaza) ist Bestandteil fester des Unterrichts.

Die verwendeten Waffen sind Tanto (=Messer), Jo (=Stab), und Bokutó (=Schwert).

Dabei üben wir 3 Formen des Waffentrainings:

  • Abnehmen einer Waffe:

Der Angriff erfolgt mit Schwert (Tachidori), Stock (Jodori) oder Messer (Tantodori).

Die Waffe wird schnell und effektiv entwendet.

  • Führen mit der Waffe:

Der Angreifer versucht die Waffe an sich zu bringen und wird vom Angegriffenen

mit Hilfe der Waffe unter Kontrolle gebracht.

  • Einzel- und Partnerübungen (Kata und Kumidachi/-jo/-tanto):

Beide Aikidoka haben eine Waffe, Bokken, Tanto oder Jo,

und führen eine bestimmte Abfolge von Angriffs- und Kontertechniken aus.

Die sichere und präzise Handhabung von Jo, Tanto und Bokken ist Voraussetzung

für eine fliesende und schnelle Ausführung der Kata.

 

Im Aikido/ Daitoryu trainieren Anfänger und Fortgeschrittene gemeinsam. Beide können immer voneinander lernen.

 

(Anm.: später auf dem Weg wird man irgendwann feststellen, dass das Eigentliche im Aikido nicht in der Technik liegt.

Sie ist nur die "Form", um sich übend dem "Inhalt" zu nähern. Nur ein Mittel, um durch den Körper den Geist zu schulen..)

 

Zum Abschluss gibt es eine Entspannungsphase, die z.B. aus Atem- oder Dehnungsübungen besteht und dem Körper die Möglichkeit gibt, zum „Normalzustand“ zurückzukehren.


Waffen die wir für das Aikido-/ Daitoryu-training benutzen

Bokuto/ Bokken

Das Bokuto/ Bokken ist die hölzerne Nachbildung eines Katana (gekrümmtes japanisches Langschwert) und etwas über einen Meter lang. Während die Länge und die Form einem Katana entsprechen, ist das Gewicht wesentlich geringer (ca. 350 bis 800 Gramm).

Jo

Der Jo ist ein Stock von ungefähr 128 cm Länge und einem Durchmesser von rd. 2,5 cm. Er steht stellvertretend für eine kurze, gerade Lanze (Yari) und wird meist auch so verwendet.

Tanto

Das Tanto ist das hölzerne Gegenstück zu einem rund 30 cm langen Messer mit breiter Klinge. Die gleiche Bezeichnung wird auch für die aus Metall gefertigte Waffe verwendet, die im Grunde genommen nichts anderes ist als ein kurzes Schwert (Katana).